Equipment

Hier bekommst du einen Einblick in die wichtigsten Ausrüstungs-Gegenstände die ich benutze, angefangen bei der Kamera. Natürlich gibt es viele Alternativen und andere Hersteller, von daher gehe ich wirklich nur auf Produkte ein, die ich tatsächlich aktuell nutze und mit denen ich persönlich für mich zufriedenstellende Ergebnisse erreiche. Wenn du unter einem meiner Fotos eine Angabe zu einem Ausrüstungsgegenstand findest, der hier nicht zu sehen ist, nutze ich diesen nicht länger und/oder habe ihn bereits verkauft.

Sony A7III

Seit 2021 nutze ich für meine Astrofotos eine astromodifizierte Sony A7III. Mein Hauptgrund für den Wechsel war die höhere Auflösung von 24 Megapixeln, sowie die längere Akkulaufzeit und diverse nützliche Ausstattungsmerkmale. Das sehr gute Rauschverhalten entspricht bei Fotos nahezu dem der A7s.
Wenn du daran interessiert bist, deine Kamera astromodifizieren zu lassen, findest du ganz unten auf dieser Seite zwei Empfehlungen für seriöse Dienstleister.

Sony A7s

Die Sony A7s war bis Ende 2020 meine Hauptkamera in der Nacht. Ich hatte mein Exemplar für die Astrofotografie umbauen lassen. Was dabei gemacht wird? – Auf dem Kamerasensor befinden sich ab Werk mehrere Gläser, die bei meiner Kamera wie folgt ausgebaut oder ausgetauscht wurden – der Tiefpassfilter wurde entfernt, was zu einer auffällig besseren Bildschärfe führt. Der OWB (“original white balance”)-Filter wurde entfernt. Der originale UV- und Infrarotfilter wurde durch einen Filter mit anderen Eigenschaften ersetzt. Dieser Filter lässt Licht mit einer Wellenlänge bis zu 700 Nanometer zum Sensor durchdringen. Dadurch wird eine deutlich höhere Empfindlichkeit des Kamera-Sensors im Bereich um 656 Nanometer erreicht. Für die Astrofotografie ist das wichtig, weil viele astronomische Nebel und Gaswolken zum Großteil aus Wasserstoff bestehen. Dieser angeregte Wasserstoff hat genau die Wellenlänge von 656 nm. Die Nebel und Gaswolken sind die “roten Flecken” die du in der Milchstraße auf meinen Fotos oft siehst.
Die Kamera benutze ich auch bei Tageslicht. Es gibt so gut wie keine Einschränkungen, außer dass der automatische Weißabgleich nicht mehr funktioniert und dieser stattdessen manuell eingestellt werden muss. Wenn der Weißabgleich korrekt eingestellt ist, zeigen sich praktisch keine Unterschiede zu einer nicht-umgebauten Kamera.
Der Astro-Umbau einer Kamera kann auch lediglich durch das Entfernen des OWB-Filters erfolgen, das hängt vom Kameramodell und dem Workflow des Dienstleisters ab.  

Wenn du deine Kamera modifizieren lassen möchtest, kann ich folgende Anbieter aus Deutschland empfehlen, mit denen ich persönlich sehr gute Erfahrungen gemacht habe:
Astro-Modifikationen.de und
Astrolab-Service (nur über Facebook)